Die Bundesregierung hat mit dem Konjunkturprogramm und dem Familienleistungsgesetz Steuervorteile geschaffen, von denen Sie als Privatperson profitieren können.
Sie können mit Ihrem Garten doppelt sparen. Nehmen Sie nicht nur den Steuerbonus für die Pflege Ihres Gartens sondern auch den Steuerbonus für die Neu- oder Umgestaltung in Anspruch.
Die Steuervergünstigungen bei Inanspruchnahme handwerklicher Dienstleistungen sind im Jahr 2009 nochmals ausgeweitet worden. Dazu gehören Gartengestaltung- und Wegebauarbeiten, die der Erhaltung, Modernisierung und Renovierung dienen. Sie können mit 20% von maximal 20.000,-€ also 4.000,-€ steuermindernd berücksichtigt werden. (§35aAbs.2Satz1EStG.)
Der Bundesfinanzhof entschied im Jahr 2011, dass diese Steuervergünstigung auch für die Neuanlage von Gärten in Anspruch genommen werden kann. Die Arbeiten können mit 20% von maximal 6.000,-€ also mit 1.200,-€ steuerlich in Ansatz gebracht werden (§35aAbs.2Satz2EStG.) Und das unabhängig von den handwerklichen Dienstleistungen.

 

Folgende Punkte sind zu beachten, um den Steuerbonus voll nutzen zu können:

  • Es werden nur Rechnungen anerkannt, in denen die gesetzliche Umsatzsteuer ausgewiesen ist.

  • Die Arbeitskosten sind separat auszuweisen.

  • Rechnungsbeträge müssen von einem Bankkonto an den Empfänger überwiesen werden, Barzahlungen werden nicht anerkannt.

 
Wir kennen die Regeln, die zu beachten sind, damit Sie tatsächlich den Steuerbonus nutzen können. Die Entscheidung über die Anerkennung von Steuerermäßigungen liegt natürlich ausschließlich bei den Steuerbehörden.
Rufen Sie uns an 0208-492492